Allgemeine Geschäftsbedingungen

§ 1

Für Rechtsgeschäfte mit Patienten gelten ausschließlich unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Die Praxis für Podologie Ivana Jähn behält sich Änderungen der AGB´s vor. Die Preise gelten bis zum Erscheinen einer neuen Preisliste. Preisänderungen werden mindestens einen Monat vorher bekannt gegeben. Maßgeblich ist die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses gültige Fassung. Diese Bedingungen werden mit der Auftragserteilung anerkannt und finden Geltung.

§ 2

Bei einer Terminvereinbarung mit der Praxis für Podologie Ivana Jähn kommt der Dienstleistungsvertrag § 611 BGB zustande.

Terminvereinbarungen können per Email (unter Angabe einer gültigen Wohnanschrift) oder Telefon vorgenommen werden.

Ein verspätetes Erscheinen zum vereinbarten Termin kann im Interesse der nachfolgenden Patienten von der Behandlungszeit abgezogen oder die Behandlung komplett abgelehnt werden. Es besteht kein Anspruch auf einen kurzfristigen Ausweichtermin. Für eine vom Patienten gewünschte Kürzung der Behandlungszeit während der Behandlung können keine preislichen Vergünstigungen gewährt werden. Es wird der Behandlungspreis gemäß Buchung fällig.

§ 3

Die Praxis für Podologie Ivana Jähn ist eine Bestellpraxis. Für den Patienten wird für den vereinbarten Zeitpunkt eine Fachkraft bereitgestellt. Nicht eingehaltene Termine können in der Regel nicht kurzfristig neu belegt werden. Deshalb beachten Sie:

Terminabsagen müssen mindestens 24 Stunden vorher erfolgen. Sie können per Email, Fax oder Anruf erfolgen. Während der Behandlungszeit ist das Telefon nicht ständig besetzt. Anrufer können auch an Wochenenden einen Anrufbeantworter nutzen.

Sollte der Patient nicht zum vereinbarten Termin erscheinen, ist eine Ausfallgebühr von 70% der geplanten Leistung zu zahlen (§ 615 BGB).

§ 4

Zum Einlösen eines Gutscheins muss eine Terminvereinbarung erfolgen und der Gutschein muss zum Termin mitgebracht werden. Bei Nichterscheinen ohne Absage gilt der Gutschein als eingelöst und verliert seine Gültigkeit.
Ist der Gutschein auf mehrere Behandlungen oder auf einen Euro-Betrag ausgestellt, wird bei Nichterscheinen das Entgelt für eine Behandlung vom Gutscheinbetrag bzw. eine Behandlung von der Behandlungsmengeabgezogen.

§ 5

Hausbesuche können nur dann vereinbart werden, wenn der Patient aus gesundheitlichen Gründen gehindert ist, das Haus zu verlassen. Hausbesuche können nur im Rahmen der personellen und zeitlichen Möglichkeiten der Praxis durchgeführt werden. Eine Verpflichtung zur Übernahme eines Hausbesuches von Seiten der Praxis besteht nicht.

Wird der Patient zum Hausbesuchstermin nicht angetroffen, ist die o.g. Ausfallgebühr und die Hausbesuchspauschale fällig.

§ 6

Die rechtliche Grundlage für die podologische Behandlung auf Heilmittelverordnung ist ein "Dienstleistungsvertrag für Heilleistungen". Nicht eingehaltene Termine können nicht durch eine Unterschrift auf der Heilmittelverordnung abgegolten werden.
Bei einem nicht eingehaltenen Termin tritt § 3 in Kraft.